Occuuppatiooon!

Kombiticket: Retrospektive La Ribot  

Sophienstraße 18 10178 Berlin
Veranstalter: HAU - Hebbel am Ufer, Stresemannstraße 29, 10963 Berlin, Deutschland

Tickets

Restkarten an der Abendkasse

Veranstaltungsinfos

Während der gesamten Dauer des Festivals zeigt Tanz im August eine umfangreiche Auswahl von Arbeiten der spanischen Choreografin La Ribot. Eine Feministin und Pionierin der konzeptuellen Bewegung im Tanz der 90er Jahre, die sich ebenso versiert wie herausfordernd an der Schnittstelle von zeitgenössischem Tanz, Live Art, Video und Performance bewegt. Die Retrospektive umfasst die sechsstündige Performance “Laughing Hole” (2006), eine Auswahl ihrer gefeierten “Distinguished Pieces” in “Panoramix” (1993–2003), “Gustavia” (2008), ein Duett gemeinsam mit Mathilde Monnier, sowie die neueste Serie ihrer “Distinguished Pieces”, “Another Distinguée” (2016). Eine Ausstellung präsentiert u.a. eine Auswahl ihrer Videoarbeiten von 2002–2014. Ermöglicht wird die Retrospektive La Ribot durch die großzügige Unterstützung von Pro Helvetia, Schweizer Kulturstiftung.
Für die Retrospektive La Ribot ist ein Kombi-Ticket erhältlich, mit dem Sie Zugang zu Vorstellungen von "Laughing Hole", "PANORAMIX", "Gustavia" und "Another Distinguée" erhalten. Verfügbarkeit der Kombi-Tickets solange der Vorrat reicht.


Throughout the duration of the festival, Tanz im August will be showing a diverse selection of live performances and films by Spanish choreographer La Ribot. A feminist and pioneer of the conceptual dance movement of the 90s – at once challenging and accomplished – she operates at the intersections of contemporary dance, live art, video, and performance art. The retrospective includes her six-hour performance “Laughing Hole” (2006), a selection of her celebrated “Distinguished Pieces” in “Panoramix” (1993–2003), and her 2008 duet with Mathilde Monnier “Gustavia”, along with her most recent series of “Distinguished Pieces”, “Another Distinguée” (2016). An exhibition will present a.o. a selection of her video works from 2002–2014. The retrospective of La Ribot´s work has been made possible by the generous support of Pro Helvetia, Swiss Arts Council.
Limited availibility while supplies last.

Ort der Veranstaltung

Sophiensaele
Sophienstr. 18
10178 Berlin
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

In Berlin hat sich eine Bühne durch ihr Programm zu einer wichtigsten Produktionsorte für freies Theater im deutschsprachigen Raum entwickelt: Die Sophiensäle. Hier findet ein Dialog zwischen Theater, Tanz, Musik und anderen Formaten statt.

Anfang des vergangenen Jahrhunderts waren die Räumlichkeiten noch in Besitz des Handwerkervereins. Erst in den 1990er Jahren schufen unter anderem Sasha Waltz und Jochen Sandig einen Ort für kreativen Austausch. Das Konzept der Veranstalter legt Wert auf die Begegnung von Künstlern und Zuschauern. Mit jährlich etwa 60 Produktionen und mehreren Festivals bieten die Sophiensäle genügend Möglichkeiten, neue Theaterformen zu entdecken und auszuprobieren. Und so entstehen einzigartige Projekte wie die „Tanztage Berlin“ und „Freischwimmer – Neues aus Theater, Performance und Live Art“. Die Sophiensäle sind mehr als eine Performance-Location. Die Veranstalter sehen das Haus als einen einzigartigen Rahmen für künstlerische Produktion und Begegnung.

Mit ihrem innovativen Programm und dem wunderschönen Ambiente gehören die Sophiensäle schon längst nicht mehr zu den Geheimtipps Berlins. Sie sind wichtiger Bestandteil der deutschen Theaterlandschaft.