Laughing Hole (14:00–20:00) - Tanz im August - 29. Internationales Festival Berlin

La Ribot  

Sophienstraße 18 10178 Berlin

Tickets ab 27,50 € Ermäßigung verfügbar
Veranstalter: HAU - Hebbel am Ufer, Stresemannstraße 29, 10963 Berlin, Deutschland

Anzahl wählen

1. Kategorie

Normalpreis

je 27,50 €

ermäßigt

je 19,80 €

Tanzcard

je 22,00 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

- Ermäßigte Karten gelten für Schüler*innen, Studierende, Jugendliche im Freiwilligendienst, Sozialhilfe- oder Arbeitslosengeld-Empfänger*innen, Inhaber*innen eines Schwerbehindertenausweises, Grundwehrdienstleistende, Auszubildende sowie Empfänger*innen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz und sind nur mit einem Nachweis gültig. Bitte halten Sie diesen am Einlass bereit.
- Karten mit Tanzcard-Ermäßigung gelten nur in Verbindung mit einer gültigen Tanzcard.

- Discount tickets are available for students, young people doing voluntary civil or military service, welfare recipients, recipients of unemployment services, disabled persons with identification, work trainees, those receiving assistance in the context of asylum. Discounts available only with a valid ID and corresponding proof.
- Tickets with a Tanzcard discount are available only on presentation of a valid Tanzcard.
Lieferart
print@home
Apple Wallet
Postversand

Veranstaltungsinfos

Drei Performerinnen in Putzkitteln arbeiten sich durch hunderte
von Pappschildern, die den Boden bedecken. Sie zeigen ein
Schild nach dem anderen und kleben es an die Wand, den Raum
mit häufig politisch tendenziösen Phrasen füllend: “die here”,
“Gaza party”, “immigrant on sale” oder “impotent terror”. Dabei
lachen die Performerinnen von “Laughing Hole”, in dieser
ebenso absurden wie existenziellen Langzeit-Performance,
sechs Stunden lang permanent und bis zur Erschöpfung. Eine
verstörende und intensive Erfahrung, entstanden als Reaktion
auf das illegale US-Gefängnis Guantánamo und die mit ihm
verbundene Ideologie.


Three performers in coloured cleaner’s smocks are working their
way through hundreds of cardboard signs that lie covering the floor.
They hold up one sign after another before sticking them to the
wall, filling the room with often politically tendentious phrases and
slogans: “die here”, “Gaza party”, “immigrant on sale” or “impotent
terror”. Meanwhile the performers of this absurd, existential durational
performance laugh continuously for six hours to the point
of exhaustion. An intense, disturbing experience, “Laughing Hole”
was created as a reaction to the illegal U.S. prison at Guantánamo
Bay and the ideology with which it is connected.

Ort der Veranstaltung

Sophiensaele
Sophienstr. 18
10178 Berlin
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

In Berlin hat sich eine Bühne durch ihr Programm zu einer wichtigsten Produktionsorte für freies Theater im deutschsprachigen Raum entwickelt: Die Sophiensäle. Hier findet ein Dialog zwischen Theater, Tanz, Musik und anderen Formaten statt.

Anfang des vergangenen Jahrhunderts waren die Räumlichkeiten noch in Besitz des Handwerkervereins. Erst in den 1990er Jahren schufen unter anderem Sasha Waltz und Jochen Sandig einen Ort für kreativen Austausch. Das Konzept der Veranstalter legt Wert auf die Begegnung von Künstlern und Zuschauern. Mit jährlich etwa 60 Produktionen und mehreren Festivals bieten die Sophiensäle genügend Möglichkeiten, neue Theaterformen zu entdecken und auszuprobieren. Und so entstehen einzigartige Projekte wie die „Tanztage Berlin“ und „Freischwimmer – Neues aus Theater, Performance und Live Art“. Die Sophiensäle sind mehr als eine Performance-Location. Die Veranstalter sehen das Haus als einen einzigartigen Rahmen für künstlerische Produktion und Begegnung.

Mit ihrem innovativen Programm und dem wunderschönen Ambiente gehören die Sophiensäle schon längst nicht mehr zu den Geheimtipps Berlins. Sie sind wichtiger Bestandteil der deutschen Theaterlandschaft.